Grundlegende Informationen zur AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel am Menschen

Das Lehrinstitut wurde 1971 von Willy Penzel (1918 - 1985) gegründet. Er unterrichtete zunächst in Bad Pyrmont, später in Lügde und seit 1983 in Heyen, dem heutigen Hauptsitz der Schule. Es wurden bislang über 25.000 Schüler ausgebildet. Die APM nach Penzel ist eine Weiterbildungsmaßnahme für Masseurlnnen/med. BademeisterInnen, ErgotherapeutInnen, KrankengymnastInnen/ PhysiotherapeutInnen, AltenpflegerInnen, Krankenschwestern, -pfleger, Hebammen/ Entbindungspfleger sowie ÄrztInnen und HeilpraktikerInnen.

 

Jährlich empfängt das Lehrinstitut Schüler aus allen fünf Kontinenten. Insgesamt werden vom Stammhaus in Heyen im Jahr bis zu 100 Lehrgänge im In- und Ausland organisiert und personell betreut. Selbstständige Zweigschulen befinden sich in Australien, Italien, Kanada, den Niederlanden, Norwegen, Slowenien, Tschechien und Ungarn.

 

Die Ausbildung zum/zur APM-Therapeuten/in gliedert sich in 4 (bis 6) Abschnitte von jeweils 5 Tagen. Die Kurse sollten in einem Zeitraum von 18 - 24 Monaten absolviert werden. Dadurch wird eine Trainingszeit zwischen den Lehrgängen von etwa vier bis sechs Monaten erreicht. Der Unterricht ist so aufgebaut, dass der Teilnehmer nach jedem Kurs mit dem Erlernten erfolgreich arbeiten kann. Die Kursthemen werden inhaltlich abgeschlossen unterrichtet und sind umfassend anwendbar. Jeder Kurs ist einzeln buchbar, die Kursreihenfolge (A, B, C, D) ist jedoch einzuhalten.


Die Zusatzkurse D-Ergänzung und A/D-Refresher sind optional und dienen der inhaltlichen Vertiefung, Ergänzung sowie auch dem Praxistraining.

 

Die Ausbildungsorte sind in Deutschland das Stammhaus in Heyen (Südniedersachsen Nähe Hameln) sowie derzeit in Lehrstätten in Hagen und Kressbronn (am Bodensee); in der Schweiz in Luzern und in Österreich zumeist im Stift Reichersberg (Nähe Grenze zu Passau) sowie in Linz.

Begleitend oder nach Abschlusss der APM-Ausbildung in unserem Haus bieten wir für APM-Therapeuten/innen sowie auch für externe Interessenten/innen Sonderkurse mit ergänzenden Inhalten oder speziellen eigenständigen Themen an.

 

Verschiedene Förderprogramme der Länder, des Bundes und der Europäischen Union (ESF) unterstützen mittels Bildungsschecks, Prämiengutscheinen und Bildungsgutscheinen die APM-Weiterbildung. Die Lehrstätte ist nach AZAV anerkannt. Zudem ist die Ausbildung in den meisten Bundesländern als Bildungsurlaub anerkannt.

 

Förderung der Kurse im Rahmen des Bildungskontos Oberösterreich sind ebenfalls möglich.

Bildungskonto Oberösterreich

http://www.land-oberoesterreich.gv.at/170925.htm

 

APM A-Kurs
  • Es werden 40 Fortbildungspunkte bescheinigt.

KURSINHALTE:

  • Klassische Akupunktur- und Energielehre in Bezug zur physikalischen Therapie
  • Energetisch-muskuläre Steuerung des Bewegungsapparates
  • Topographie der Meridiane in Theorie und Praxis
  • Ganzheitliche Testverfahren
  • Indikationen / Kontraindikationen
  • Physiotherapeutischer Behandlungsaufbau (gemäß der WHO-Indikationsliste für Akupunktur - neurologische und orthopädische Erkrankungen)
  • Physikalische Therapiemaßnahmen aus energetischer Sicht

 

Mit dem A-Kurs erhalten Sie ein ganzheitliches Therapiekonzept, mit dem sich die meisten funktionellen Störungen beeinflussen lassen. Der gesamte Organismus wird durch die sanften Streichungen entlang der energieleeren Meridiane angeregt, um eine energetische Neuordnung herzustellen. „Sanfte Reize sind starke Reize ...“ (Arndt-Schulz-Regel)

 

Der praxisorientierte Unterricht erfolgt in kleinen Übungsgruppen (zwei bis drei Teilnehmer pro Massageliege) unter Anleitung erfahrener APM-Therapeuten. Bereits nach dem A-Kurs kann man das Erlernte in der Physiotherapiepraxis zur Anwendung bringen und die Anwendungen an den individuellen Status des Patienten anpassen. Der energetische
Befund ermöglicht statt der symptomatischen Therapie die auf den Patienten abgestimmte Behandlung!

APM B-Kurs
Akupunkturpunkt
  • Es werden 40 Fortbildungspunkte bescheinigt.

KURSINHALTE:

  • Klassische Akupunktur- und Energielehre, Teil II
  • Topographie der klass. Akupunkturpunkte in Theorie und Praxis
  • Ergänzende Testverfahren in der physikalischen Therapie und Physiotherapie
  • Physiotherapeutischer Behandlungsaufbau, Teil II (gemäß der WHO-Indikationsliste für Akupunktur - neurologische und orthopädische Erkrankungen)
  • Spezialpunkte zur Therapie des Schulter-, Hüft- und Kniegelenks
  • Narben und ihre mögliche Störwirkung auf den Bewegungsapparat
  • Narbenbehandlung nach energetischem Befund
  • Entspannungstechniken

Der B-Kurs kombiniert die Penzel-Meridianmassage mit der Punktstimulation. Sie erlernen die spezielle Punkttasttechnik und Stimulationen mit Druck und mechanischer Vibration. Die Punkte-Reizungen richten sich nach dem energetischen Regelwerk der Akupunktur.

Mit der nicht invasiven Narbenbehandlung über Akupunkturpunkte (ohne Neuraltherapeutika) erlernen Sie eine praxisrelevante Narben-Störfeldbehandlung. Der Kleine Kreislauf, die YIN-Striche und die harmonisierenden Techniken lassen sich u. a. auch in der Sport- und Wettkampfbetreuung anwenden.

Der systematische Therapieaufbau erfolgt in klar strukturierten Theorie- und Praxis-Abschnitten.

APM C-Kurs
Wirbelsäule
  • Es werden 40 Fortbildungspunkte bescheinigt.

KURSINHALTE:

  • Erweiterter energetischer Befund über den VAS-Pulstest (Vaskuläres-Autonomes Signal)
  • Statik und Dynamik der Wirbelsäule
  • Die Subluxation des Ilio-Sacral-Gelenkes (ISG) und ihre Auswirkungen
  • Orthopädische Tast- und Testverfahren und ihre Interpretation in Bezug zum Ilio-Sacral-Gelenk
  • Organirritationen durch Wirbelfehlstellungen
  • Energetisch-physiotherapeutischer Behandlungsaufbau bei Wirbelsäulen- und Gelenkproblematiken
  • Sonderstellung und Behandlung der Halswirbelsäule
  • Mentaler Aspekt der Gelenkbehandlung
  • Selbstmobilisation und Erhaltungsübungen

Sie erlernen mit sanften, energetischen Maßnahmen, ein blockiertes ISG aus seiner Zwangsstellung zu lösen und die Fehlstatik der gesamten WS zu beeinflussen!

Die Wechselbeziehung zwischen Meridian, Organ und Wirbelfehlstellungen wird durch die Therapie der Zustimmungs- und Alarmpunkte verständlich. Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten, mit der VAS-Pulstestung einen Befund zu erstellen!

Eingebettet in theoretische Erläuterungen, wird jeder Behandlungsabschnitt direkt in vielen praktischen Übungseinheiten umgesetzt.

APM D-Kurs
Reflexzonen Ohr
  • Es werden 40 Fortbildungspunkte bescheinigt.

KURSINHALTE:

  • Befund, Therapie und Therapiekontrolle über die Reflexzonen der Ohrmuschel
  • Die Fünf-Elementen-Lehre und die praktische Anwendung der Elementenpunkte bei Organirritationen
  • Niederfrequente Reizströme und Fremdenergie
  • Zeitgemäße, ganzheitliche Physiotherapie zur Regeneration, Gesundheitserhaltung und Prophylaxe

Über die Reflexzonen der Ohren kann man bereits unterschwellige Gelenkproblematiken und Energiefluss-Störungen in den Meridianen und Organen erkennen. Lernen Sie über die Ohrzonen den Organbefund zu erstellen und gezielt über die Elementenpunkte auszugleichen.
In kleinen Arbeitsgruppen wird das Wissen über die Ohrzonen erarbeitet und die Elementenpunkte geübt.

Mit Mikrostrom lassen sich sämtliche Penzel-Anwendungen unterstützen. Somit wird dieser Kursbestandteil zur idealen Prüfungsvorbereitung!

Im Anschluss an den D-Kurs kann vor dem Internationalen Therapeutenverband APM nach Penzel und energetische Medizin e.V. die Prüfung abgelegt werden.

APM D - Ergänzungskurs
Schröpfen
  • Es werden 40 Fortbildungspunkte bescheinigt.

KURSINHALTE:

  • Befund über die Zungen-Diagnostik
  • Befund über die TCM-Pulsdiagnostik
  • Fünf-Elementen-Lehre und Emotionen
  • Fünf-Elementen-Lehre und Ernährung
  • Tee- und Kräuterkunde
  • Schüssler-Salze und Meridiane
  • Farblichttherapie in der Penzel-Methode
  • Moxa
  • Schröpfen
  • Acht Brokat Qi-Gong-Übungen

Kursvoraussetzung: D-Kurs

Mit dem D-E-Kurs wird das Fenster zur TCM weit geöffnet, ohne das solide „Fundament“ der Penzel-Methode zu verlassen. Das bereits erlernte Wissen aus dem D-Kurs wird aufgegriffen, erweitert und vertieft.

Mit einfachen Ernährungstipps erlernen Sie, wie man mit heimischen Lebensmitteln und Tees einzelne Elemente gezielt anregen kann.

Die täglichen Qi-Gong-Übungen unterstützen Ihre eigene körperliche Wahrnehmung und bieten auch für Ihre Patienten eine interessante Abwechslung aus dem Bereich der gesundheitserhaltenden, physiotherapeutischen Maßnahmen.

APM A bis D - Refresherkurs
Narbe
  • Es werden 40 Fortbildungspunkte bescheinigt.

KURSINHALTE:

  • Anamnese und Befundvielfalt
  • Praxisrelevanter Therapieaufbau
  • Störfeld Narbe
  • Störfeld ISG-Blockierung
  • Störfeld Organirritation
  • Schwangerschaft und Geburtsvorbereitung
  • Harmonisierende Behandlungen
  • Fremdenergie

Kursvoraussetzung: D-Kurs

Der A-D-Refresher-Kurs kombiniert die Kursinhalte von A bis D zu einem praxisrelevanten Behandlungskonzept. „Wie gehe ich bei welchem Patienten vor?“

Mit vielen Tipps und Tricks „aus der Praxis für die Praxis“ wird das gesamte energetische Grundlagenwissen von Befund und Therapie in kleinen Übungsgruppen aufgefrischt und umgesetzt.

Der A-D-Refresher-Kurs ermöglicht es dem „alten“ APM-Therapeuten, das vormals erlernte APM-Wissen aufzufrischen und gibt dem „jungen“ APM-Therapeuten Sicherheit in den Anwendungsmöglichkeiten. Nutzen Sie den A-D-Refresher-Kurs zur Prüfungsvorbereitung! Die APM-Prüfung findet nach Voranmeldung direkt im Anschluss an den Kurs statt.

Schulinformationen zum Download

Rabattsystem